324985
99022001000000
325811

Ausbildungsförderung für Schülerinnen und Schüler (Schüler-BAföG) am Standort Amt für Ausbildungsförderung und Unterhaltssicherung

Stadtplan Berlin.de
 große Karte

Öffnungszeiten

Dienstag
Wartemarkenausgabe für Schüler - BAföG neben Raum 341 (3. Etage)
9.00- 13.00 Uhr
Auslands- und Meister- BAföG, Unterhaltssicherung
9.00- 13.00 Uhr
Donnerstag
Wartemarkenausgabe für Schüler - BAföG neben Raum 341 (3. Etage, bis voraussichtlich 17.30 Uhr)
14.00 - 18.00 Uhr
Auslands- und Meister- BAföG, Unterhaltssicherung
14.00- 18.00 Uhr

Zahlungsmöglichkeiten

Girocard
Am Standort kann nur mit girocard (mit PIN) bezahlt werden.

Ausbildungsförderung für Schülerinnen und Schüler (Schüler-BAföG)

Die Dienstleistung umfasst Zuschüsse zum Lebensunterhalt während einer schulischen Ausbildung nach festgelegten Bedarfssätzen.

Die Antragstellung sollte rechtzeitig erfolgen. Die Gewährung der Zuschüsse erfolgt ab Antragsmonat, frühestens jedoch ab Beginn der Ausbildung.

Voraussetzungen

  • Staatsangehörigkeit
  • Altergrenze
    Bei Beginn des Ausbildungsabschnittes darf das 30. Lebensjahr noch nicht vollendet sein.
    Ausnahmen davon sind im § 10 Bundesausbildungsförderungsgesetz - BAföG - beschrieben.
  • Förderungsfähigkeit der Ausbildungsstätte
    Bitte informieren Sie sich in der Ausbildungsstätte.
  • Förderungsbedarf
    • kein ausreichendes Einkommen und/oder Vermögen d. Antragstellenden
    • keine ausreichende Leistungsfähigkeit der Eltern, des Ehegatten bzw. des eingetragenen Lebenspartners
  • Regelmäßiger Schulbesuch

Erforderliche Unterlagen

  • gültige Personaldokumente
    ggf. Meldebestätigung
  • Nachweis des Aufenthaltsstatus bei Nichtdeutschen
  • Formblätter zur Feststellung des Anspruchs
    Nachweisführung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse unter Verwendung der gemäß § 46 Bundesausbildungsförderungsgesetz - BAföG - vorgeschriebenen Formblätter.
  • Einkommensnachweise bzw. Erklärung der antragstellenden Person
    Erklärung und ggf. Nachweise über die voraussichtliche Einkommenssituation im Bewilligungszeitraum.
  • Vermögensnachweise der antragstellenden Person
    z. B. für kapitalbildende Versicherungen (Lebensversicherung, Bausparversicherung, Riesterrentenverträge, Sterbegeldversicherung, Bestattungsvorsorge u. ä.), Sparkonten, Grundstücke, Immobilien, Wertgegenstände, Kfz
  • Einkommensnachweise der Eltern, des Ehegatten bzw. des eingetragenen Lebenspartners
    • Formblatt zur Einkommenserklärung
    • Nachweis über die Einkünfte des vorletzten Kalenderjahres (z. B. Steuerbescheid, ggf. elektronische Lohnsteuerbescheinigung, Leistungsbescheid, Rentenbescheid etc.)
  • Geburtsurkunden eigener Kinder
  • Abhängig vom konkreten Einzelfall können weitere Unterlagen benötigt werden.
    Bitte beachten Sie die Hinweisblätter zu den Formblättern!

Gebühren

Gebührenfrei

Hinweise zur Zuständigkeit

Zuständig ist:

  • Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf für die Bezirke Charlottenburg-Wilmersdorf, Friedrichshain-Kreuzberg, Mitte, Spandau, Steglitz-Zehlendorf, Tempelhof-Schöneberg
  • Bezirksamt Lichtenberg für die Bezirke Lichtenberg, Neukölln, Marzahn-Hellersdorf, Treptow-Köpenick
  • Bezirksamt Pankow für die Bezirke Pankow und Reinickendorf.

Für die Entscheidung über die Ausbildungsförderung ist das Amt für Ausbildungsförderung zuständig, in dessen Bezirk die Eltern des Auszubildenden ihren ständigen Wohnsitz haben. Wenn nur noch ein Elternteil lebt, ist dessen ständiger Wohnsitz maßgebend. Das Amt für Ausbildungsförderung, in dessen Bezirk der Auszubildende seinen ständigen Wohnsitz hat, ist zuständig, wenn

  • der Auszubildende verheiratet oder in einer Lebenspartnerschaft verbunden ist oder war,
  • seine Eltern nicht mehr leben,
  • dem überlebenden Elternteil die elterliche Sorge nicht zusteht oder bei Erreichen der Volljährigkeit des Auszubildenden nicht zustand,
  • nicht beide Elternteile ihren ständigen Wohnsitz in dem Bezirk desselben Amtes für Ausbildungsförderung haben,
  • kein Elternteil einen Wohnsitz im Inland hat,
  • der Auszubildende Ausbildungsförderung für die Teilnahme an Fernunterrichtslehrgängen erhält.

Für Auszubildende an Abendgymnasien, Berufsoberschulen und Kollegs (nach Absolvierung des Vorkurses) ist das Amt für Ausbildungsförderung zuständig, in dessen Bezirk die Ausbildungsstätte gelegen ist, die die Auszubildenden besuchen.