328200
99003041227000
326397

Infektionskrankheiten melden - für Gemeinschaftseinrichtungen am Standort Gesundheitsamt - Zentrum für tuberkulosekranke und -gefährdete Menschen

Stadtplan Berlin.de
 große Karte

Aktuelle Hinweise zu diesem Standort

Auf Grund der Corona-Pandemie bitten wir Sie, Ihre Anliegen vorrangig schriftlich oder telefonisch zu erledigen.

Öffnungszeiten

Dienstag
08:00 – 11:00 Uhr, 13:00 – 14:30 Uhr
Donnerstag
14.00 – 18:00 Uhr

Hinweise zu geänderten Öffnungszeiten

Sprechstunden für Betroffene und Kontaktpersonen (Ärztliche Tuberkulose-Atteste für Auslandsaufenthalte)
Anmeldung Telefon: 90296-4971, Telefax: 90296-4979
Dienstag 08:00 – 11:00 Uhr und 13:00 – 14:30 Uhr
Donnerstag 14:00 – 18:00 Uhr

Sondersprechstunden für Gemeinschaftsunterkünfte und Wohnheime (nach § 36 des Infektionsschutzgesetzes)
Anmeldung
Telefon: 90296-4971, Telefax: 90296-4979
Montag 08:00 – 11:00 Uhr und 13:00 – 14:30 Uhr
Mittwoch 08:30 – 11:00 Uhr und 13:00 – 14:30 Uhr

Zahlungsmöglichkeiten

Am Standort kann nur bar bezahlt werden. (keine girocard / EC-Kartenzahlung)

Infektionskrankheiten melden - für Gemeinschaftseinrichtungen

Benachrichtigungspflicht für die Leitung von Gemeinschaftseinrichtungen
Einrichtungen, in denen überwiegend Kinder betreut werden, müssen das Gesundheitsamt beim Auftreten bestimmter Infektionskrankheiten benachrichtigen. Solche Einrichtungen sind insbesondere Kinderkrippen, Kindergärten, Kindertagesstätten, Kinderhorte, Schulen, Ausbildungseinrichtungen, Heime, Ferienlager. Die entsprechenden Infektionserkrankungen und Ereignisse sind im § 34 des Infektionsschutzgesetzes aufgelistet. Eine Benachrichtigung muss unverzüglich erfolgen, nachdem die Einrichtung von solch einer Erkrankung erfahren hat. Die Benachrichtigung muss bestimmte Informationen beinhalten, unter anderem auch personenbezogene Daten. Wir empfehlen die Verwendung des unten angeführten Formulars.

Mitteilungspflicht für Erziehungsberechtigte und Beschäftigte
Erziehungsberechtigte von Kindern und Beschäftigte der Einrichtungen müssen die Leitung der Einrichtung unverzüglich informieren, wenn bei Ihnen eine nach § 34 Infektionsschutzgesetz meldepflichtige Infektionskrankheit auftritt.

Maßnahmen des Gesundheitsamtes
Das Gesundheitsamt berät die betroffenen Einrichtungen und Personen. Bei bestimmten Erkrankungen weist das Gesundheitsamt auf das gesetzlich bestehende Beschäftigungsverbot beziehungsweise Teilnahmeverbot hin. Gegebenenfalls leitet das Gesundheitsamt Maßnahmen ein, die die Weiterverbreitung der Krankheit verhindern sollen. Das Gesundheitsamt kann im Einzelfall über Ausnahmen von einem Verbot entscheiden.


Ein Beschäftigungsverbot oder ein Teilnahmeverbot besteht so lange wie eine Weiterverbreitung möglich ist. Für manche Erkrankungen wird vom Gesundheitsamt eine Dauer festgelegt. Die Berliner Gesundheitsämter empfehlen den Einrichtungen nur in bestimmten Fällen auf ein ärztliches Attest zu bestehen. Zum Beispiel wenn viele Personen gleichzeitig erkrankt sind oder eine schwerwiegende Erkrankung vorliegt. Bei den Infektionskrankheiten Krätze, ansteckender Borkenflechte und Tuberkulose empfiehlt das Robert Koch-Institut in jedem Fall ein ärztliches Attest zu verlangen.

Voraussetzungen

  • Meldepflichtige Person
    Beschäftigte, Betreute und Leiter von Berliner Einrichtungen, in denen überwiegend Kinder betreut werden.
  • Meldepflichtiges Ereignis
    Es muss eine meldepflichtige Infektionskrankheiten oder ein meldepflichtiges Ereignisse nach § 34 Infektionsschutzgesetz aufgetreten sein.

Erforderliche Unterlagen

  • Keine

Formulare

  • Benachrichtigung nach § 34 IfSG

Gebühren

Keine

Hinweise zur Zuständigkeit

Zuständig ist das Gesundheitsamt in dem Bezirk, in dem sich die Gemeinschaftseinrichtung befindet.