327408
11046900022901
327645

Beglaubigung von notariellen Urkunden, Bescheinigungen und Übersetzungen für das Ausland (Apostille/Legalisation) am Standort Dienststelle Littenstraße – Geschäftsstelle für Legalisationen und Apostillen

Stadtplan Berlin.de
 große Karte

Öffnungszeiten

Montag
09:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Dienstag
09:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Mittwoch
09:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Donnerstag
09:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Freitag
09:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Hinweise zu geänderten Öffnungszeiten

Wegen der derzeit erhöhten Infektionsgefahr aufgrund des Coronavirus bleibt die Geschäftsstelle für Legalisationen und Apostillen ab Montag, den 16. März 2020, bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen.

Eine schriftliche Antragstellung ist weiterhin möglich.

Für eventuell notwendige Rückfragen vermerken Sie bitte auf dem Antrag eine Telefonnummer, unter der Sie tagsüber erreichbar sind und Ihre Emailadresse. Bitte beachten Sie, dass die Bearbeitung nur möglich ist, wenn das Zielland für die Urkunden angegeben wird. Die Gebührenforderungen werden Ihnen per E-Mail übersandt.

Hinweis für Terminkunden

Bei Terminen bitte die Zeitverzögerung durch Sicherheitskontrollen beachten.

Zahlungsmöglichkeiten

Am Standort kann nur bar bezahlt werden.

Beglaubigung von notariellen Urkunden, Bescheinigungen und Übersetzungen für das Ausland (Apostille/Legalisation)

Wenn Sie eine Urkunde oder eine Bescheinigung einer Berliner Notarin, eines Berliner Notars oder eine Übersetzung einer für die Berliner Gerichte ermächtigten Übersetzerin oder eines für die Berliner Gerichte ermächtigten Übersetzers im Ausland verwenden wollen, kann es sein, dass Sie diese Schriftstücke bestätigen lassen müssen. Es gibt zwei Formen dieser Bestätigung:

  • Apostille
Die verkürzte Form heißt „Apostille“. Die Apostille für notarielle Urkunden oder Bescheinigungen und Übersetzungen bekommen Sie beim Landgericht Berlin -Dienststelle Littenstraße-. Die Apostille ist aber nur für bestimmte Länder möglich. Welche das sind, erfahren Sie zum Beispiel auf den Internet-Seiten des Auswärtigen Amtes, siehe Abschnitt „Weiterführende Informationen“ oder beim Gericht.

  • Legislation
Für alle anderen Länder brauchen Sie eine sogenannte „Legalisation“. Dazu stellt das Landgericht Berlin -Dienststelle Littenstraße- Ihnen zunächst eine Vorbeglaubigung aus. Mit der Vorbeglaubigung wenden Sie sich dann an die Auslandsvertretung des Landes, in dem Sie das Schriftstück verwenden möchten. Die Auslandsvertretung stellt Ihnen die Legalisation aus.

Manche Länder verlangen vor der Legalisation noch eine Beglaubigung durch das Bundesverwaltungsamt. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie beim Bundesverwaltungsamt, siehe Abschnitt „Weiterführende Informationen“.

Voraussetzungen

  • Verwendung im Ausland
    Sie benötigen Ihre notarielle Urkunde oder Ihre Übersetzung im Ausland.

Erforderliche Unterlagen

  • Das Schriftstück im Original
    Legen Sie das Schriftstück, welches beglaubigt werden soll, im Original vor. Das kann eine Urkunde sein, deren Ausfertigung, eine beglaubigte Abschrift oder beglaubigte Fotokopie oder eine Bescheinigung einer Berliner Notarin oder eines Berliner Notars.

Gebühren

25,00 Euro im Voraus

Hinweise zur Zuständigkeit

Zuständig ist das Landgericht Berlin – Dienststelle Littenstraße.