324793
11123906022000
324302

Nichterstreckungsbescheinigung am Standort Vermessung Treptow-Köpenick

Stadtplan Berlin.de
 große Karte

Öffnungszeiten

Keine Informationen verfügbar.

Hinweise zu geänderten Öffnungszeiten

Bis auf weiteres bietet das Stadtentwicklungsamt keine Sprechstunden mehr an. Die Fachbereiche Bau- und Wohnungsaufsicht, Stadtplanung, Denkmalschutz und Vermessung weiten stattdessen ihre telefonische Erreichbarkeit aus. Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, ein persönliches Erscheinen im Stadtentwicklungsamt zu vermeiden und uns per Telefon oder E-Mail zu kontaktieren. Auch Außendiensttermine werden auf das unbedingt erforderliche Ausmaß reduziert. Alle Möglichkeiten Dienstgeschäfte telefonisch oder digital zu erledigen sollen genutzt werden. Bitte senden Sie Antragsunterlagen nach Möglichkeit per Post. Bitte beachten Sie, dass das Amt nicht in Gänze besetzt ist, da viele Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zur Unterstützung des Gesundheitsamts eingesetzt werden. Die Belegschaft des Stadtentwicklungsamtes versucht, trotz der widrigen Umstände die maximal mögliche Produktivität zu gewährleisten.

Die telefonischen Sprechzeiten sind
Montag: 9:00 Uhr – 12:00 Uhr
Dienstag: 9:00 Uhr – 12:00 Uhr
Mittwoch: keine Sprechzeit
Donnerstag: 14:00 Uhr – 18:00 Uhr
Freitag: 9:00 Uhr – 12:00 Uhr

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Zahlungsmöglichkeiten

Girocard
Am Standort kann bar und mit girocard (mit PIN) bezahlt werden.

Nichterstreckungsbescheinigung

Mit einer Nichterstreckungsbescheinigung kann - analog zu Nichtbetroffenheitsbescheinigungen für Grunddienstbarkeiten - bestätigt werden, dass sich eine andere Belastung in der Abteilung II des Grundbuchs, etwa eine Auflassungsvormerkung (§ 883 Bürgerliches Gesetzbuch), ein Nießbrauch (§ 1030 Bürgerliches Gesetzbuch), eine beschränkte persönliche Dienstbarkeit (§ 1090 Bürgerliches Gesetzbuch), ein Vorkaufsrecht (§ 1094 Bürgerliches Gesetzbuch) oder eine Reallast (§ 1105 Bürgerliches Gesetzbuch) räumlich nicht auf einen bestimmten Grundstücksteil erstreckt.

Für das Grundbuchamt oder einen Notar ist nicht immer erkennbar, welche Grundstücksteile von Belastungen betroffen beziehungsweise nicht betroffen sind. Nach Vorlage einer solchen Bescheinigung kann das Grundbuchamt die Belastung für den nicht betroffenen Teil des Grundstücks löschen. Solche Bescheinigungen können zum Beispiel erforderlich sein, wenn die einzelnen Teile eines zu teilenden Grundstücks in verschiedenen Verträgen veräußert werden und für jeden Vertrag eine Auflassungsvormerkung in Abteilung II des Grundbuchs eingetragen wurde.

Es ist darauf hinzuweisen, dass diese katasterliche Nichterstreckungsbescheinigung als beurkundete Auskunft für das Grundbuchamt keine zur Löschung einer Belastung bindende Bescheinigung ist. Gleichwohl erleichtert sie dem Grundbuchamt die eigenständig zu treffenden Entscheidungen.

Voraussetzungen

  • Keine Voraussetzungen erforderlich.

Erforderliche Unterlagen

  • Aktueller Grundbuchauszug
  • Vorlage einer Kopie der Bewilligungsurkunde, mit der die Belastung vereinbart wurde

Formulare

  • Der Antrag kann formlos unter Angabe des Grundstücks gestellt werden.

Gebühren

74,50 Euro,
Mehrausfertigungen, jeweils 7,45 Euro

Durchschnittliche Bearbeitungszeit

Sie erhalten die Bescheinigung in der Regel innerhalb von zwei Wochen.