Hinweise zur Terminbuchung

Die Onlineterminvereinbarung wird von Berliner Behörden zur eigenständigen Nutzung zur Verfügung gestellt. Allerdings bietet nicht jede Behörde die Terminvereinbarung an. Über das Angebot als solches sowie den Umfang an Terminen entscheiden die Ämter eigenständig. Wenden Sie sich bei Fragen zum Angebot bitte direkt an die jeweilige Behörde.

Wie lange im Voraus kann ich buchen?

Die Buchung von Terminen ist nicht „ewig“ im Voraus möglich, sondern wird von jedem Amt individuell festgelegt. Jeden Tag wird demnach ein neuer Tag am Ende dieses Zeitraums freigegeben. Die Anzahl der Termine pro Tag wiederum ist standortabhängig und damit unterschiedlich.

Bitte beachten Sie: Termine können im Kalender nur an blauen (= freien) Tagen gebucht werden. Rote Tage sind ausgebucht und weiße Tage in der Zukunft sind noch nicht beplant oder noch nicht freigegeben. Ein technischer Fehler liegt nicht vor, nur weil keine Termine mehr frei sind.

Wie komme ich am schnellsten zu einem Termin?

Um am schnellsten zu einem Termin zu kommen, rufen Sie eine Seite mit der Dienstleistungsbeschreibung auf, bspw. Personalausweis beantragen

Wählen Sie auf der rechten Seite „Termin berlinweit suchen“ und erhalten Sie eine Gesamtübersicht möglicher Termine von allen Standorten, die diese Dienstleistung anbieten.

Alternativ können Sie unterhalb der Dienstleistungsbeschreibung auch direkt einzelne Standorte auswählen oder bezirksübergreifend suchen.

Wichtig: Lesen Sie sich immer die Dienstleistungbeschreibung und auch die Hinweise zur Zuständigkeit genau durch. Ein Termin bietet keine Garantie zur Dienstleistungserbringung, wenn die Voraussetzungen nicht erfüllt sind oder ein falscher Standort aufgesucht wurde.

Es ist nichts mehr frei, was nun?

Wenn bei einer Terminsuche der anschließende Kalender keinen zeitnahen Termin hergibt, so kann sich das kurzfristig aufgrund von Absagen oder Kontingenterhöhungen auch wieder ändern. Ein regelmäßiges Nachschauen kann sich lohnen, um auch mal sehr kurzfristig einen Termin zu bekommen. In dringenden Fällen können Sie auch ein Bürgeramt Ihrer Wahl aufsuchen, um dort persönlich einen Termin zu vereinbaren.

Die Bestätigung Ihrer Terminvereinbarung gilt als fristwahrend bei Dienstleistungen, die innerhalb eines bestimmten Zeitfensters erfolgen müssen, auch wenn die Frist durch einen späten Termin überschritten wird, z.B. bei der An- oder Abmeldung einer Wohnung. Sie erhalten eine E-Mail mit der Terminbestätigung. Wenn Sie den Termin telefonisch über das Bürgertelefon 115 vereinbaren, bekommen Sie die Buchungsnummer mitgeteilt, die als Nachweis dient.

Fristenhinweis bei gerichtlichen Leistungen

Bei Terminbuchungen für Erbausschlagungen, Beratungshilfe und alle anderen gerichtlichen Dienstleistungen hat die Terminbuchung keine fristwahrende Wirkung.
Droht unmittelbar Fristversäumnis, wenden Sie sich ohne Termin direkt an das zuständige Gericht.

Besondere Hinweise für den Besuch in den Ämtern

Grundsätzlich benötigen Sie für die Bearbeitung Ihrer Anliegen einen Termin. Die Berliner Bürgerämter bieten nahezu alle Dienstleistungen aus dem Bereich der Bürgerdienste an. Dies bedeutet, dass Sie jedes der über 40 Bürgerämter aufsuchen können (oder einen Termin dort buchen können), unabhängig vom Wohnbezirk.
Ausgenommen von der Allzuständigkeit der Ämter sind die Dienstleistungen:

  • Ausstellung von Bewohnerparkausweisen/Vignetten,
  • Wohngeld, Wohnberechtigungsschein,
  • Gewerbean-, um-, abmeldungen im Ordnungsamt.
  • Bei Jugend- und Sozialhilfeangelegenheiten ist nur eine Antragannahme in allen Bezirken möglich. Die Bearbeitung erfolgt im Wohnbezirk.

Die Vereinbarung eines Termins ist jedoch nicht immer zwingend erforderlich. Im Serviceportal finden sich zu den entsprechenden Dienstleistungen Hinweise, wann der direkte Besuch ohne Termin möglich ist. Auch das persönliche Erscheinen im Bürgeramt ist nicht immer notwendig. Hierzu sind ebenfalls Hinweise verfügbar, wann ein schriftlicher Antrag ausreicht.

Sollte der Besuch in ein Bürgeramt dennoch dringend und ohne Terminvereinbarung erforderlich sein, werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in allen Berliner Bürgerämtern bei persönlicher Vorsprache in jedem Fall einen Vorschlag zur Klärung der jeweiligen Anliegen unterbreiten.

Hier finden Sie die Definition für die Notfälle.