330109
99003056261000
330126

Strahlung - Betrieb von Anlagen melden, die nichtionisierende Strahlung zu kosmetischen / nichtmedizinischen Zwecken nutzen am Standort Technische Sicherheit

Stadtplan Berlin.de
 große Karte

Aktuelle Hinweise zu diesem Standort

Bitte schreiben Sie uns eine E-Mail.

Im Rahmen der Corona-Prävention ist die Erreichbarkeit LAGetSi derzeit stark eingeschränkt. Um soziale Kontakte zu beschränken und Risikogruppen zu schützen, können wir leider derzeit keine Besucher*innen persönlich empfangen. Auch die telefonische Erreichbarkeit ist stark eingeschränkt.

Öffnungszeiten

Montag
09:00-15:00 Uhr (nur mit Termin)
Dienstag
09:00-15:00 Uhr (nur mit Termin)
Mittwoch
09:00-15:00 Uhr (nur mit Termin)
Donnerstag
09:00-15:00 Uhr (nur mit Termin)
Freitag
09:00-14:00 Uhr (nur mit Termin)

Hinweise zur Anschrift des Standorts

Sie finden uns in Haus E und Haus L.

Zahlungsmöglichkeiten

Eine Bezahlung ist vor Ort nicht möglich.

Strahlung - Betrieb von Anlagen melden, die nichtionisierende Strahlung zu kosmetischen / nichtmedizinischen Zwecken nutzen

Wenn Sie zu gewerblichen Zwecken eine Anlage mit nichtionisierender Strahlung für kosmetische oder sonstige nichtmedizinische Anwendungen am Menschen in Betrieb nehmen wollen, müssen Sie das bei der Behörde anmelden. Die Anzeigepflicht gilt auch, wenn Sie bereits eine solche Anlage betreiben.

Anlagen, die nichtionisierende Strahlung nutzen, sind zum Beispiel Laser, intensives Licht, Hochfrequenz, Elektrostimulation oder Ultraschall.

Ausschließlich medizinisch genutzte Anlagen müssen nicht angezeigt werden.

Voraussetzungen

  • Inbetriebnahme einer gewerblichen Anlage mit nichtionisierender Strahlung zu kosmetischen Zwecken
    Es handelt sich z.B. um eine Anlage für:
    • Anwendungen zu kosmetischen Zwecken am Menschen
    • Anwendungen am Menschen, die keinem medizinischen Zweck dienen
    • Anwendungen am Menschen, die dem „Lifestyle/Sport“ zugesprochen werden, z. B. MuskelStimulanz, wie unterstütztes Training mit Hilfe von EMF oder Ähnliches.
  • Nachweis der Fachkunde (ab 31. Dezember 2021)
    Personen, die nichtionisierende Strahlungsquellen einsetzen, benötigen eine ausreichende Qualifikation (Fachkunde).
    • Ab dem 31.12.2021 muss die Qualifikation nachgewiesen werden.
    • Bei einer ausreichenden beruflichen Vorbildung im Bereich Kosmetik, braucht das Modul "Grundlagen der Haut und deren Anhangsgebilde" nicht absolviert zu werden. In diesem Fall müssen nur die Spezial-Module "Optische Strahlung", "Ultraschall", "EMF (Hochfrequenzgeräte)" in der Kosmetik und/ oder "EMF (Niederfrequenz-, Gleichstrom- und Magnetfeldgeräte)" zur Stimulation nachgewiesen werden.
  • Ggf. Ärztin/Arzt mit spezieller Weiterbildung
    Besondere Anwendungen mit nichtionisierenden Strahlungsquellen dürfen nur von Ärztinnen oder Ärzten mit bestimmten Weiterbildungen durchgeführt werden, z.B. das Entfernen von Tattoos.
  • Anzeige 14 Tage vor Inbetriebnahme
    Der Betreiber hat der zuständigen Behörde den Betrieb der Anlage spätestens zwei Wochen vor Inbetriebnahme anzuzeigen.
  • Ggf. Frist bis 31.03.2021
    Wird eine Anlage am 31. Dezember 2020 bereits betrieben, muss die Anzeige bis zum Ablauf des 31. März 2021 erfolgen.

Erforderliche Unterlagen

  • Anzeige des Betriebs von Anlagen zur Anwendung nichtionisierender Strahlung am Menschen zu kosmetischen oder sonstigen nichtmedizinischen Zwecken
    (unter „Online-Abwicklung“ bzw. „Formulare“)
    Machen Sie bitte Angaben zu:
    • Betreiber/in,
    • Anschrift der Betriebsstätte
    • Identifikation der Anlage/n oder des Kombinationsgerätes
    • Art der Anwendung/en
    • ggf. Nachweis der Fachkunde

Gebühren

keine