325649
11108932000000
122148

Haltverbot für Umzüge am Standort Ordnungsamt Friedrichshain-Kreuzberg

Stadtplan Berlin.de
 große Karte

Öffnungszeiten

Montag
Zentrale Anlauf- und Beratungsstelle 09:00-12:00 Uhr
Gewerbeservice 09:00-12:00 Uhr
Bereich Sondernutzung 09:00-12:00 Uhr
Vignettenstelle 09:00-12:00 Uhr
Bereich Parkausweise für Schwerbehinderte: Nur nach tel. Vereinbarung unter (030) 90298-8029
Dienstag
Zentrale Anlauf- und Beratungsstelle 09:00-12:00 Uhr
Gewerbeservice 09:00-12:00 Uhr
Bereich Sondernutzung 09:00-12:00 Uhr
Vignettenstelle 09:00-12:00 Uhr
Amtstierärzte 09:00-10:00 Uhr
Bereich Parkausweise für Schwerbehinderte: Nur nach tel. Vereinbarung unter (030) 90298-8029
Donnerstag
Zentrale Anlauf- und Beratungsstelle 14:00-17:00 Uhr
Gewerbeservice 14:00-17:00 Uhr
Bereich Sondernutzung 14:00-18:00 Uhr
Vignettenstelle 14:00-18:00 Uhr
Bereich Parkausweise für Schwerbehinderte: Nur nach tel. Vereinbarung unter (030) 90298-8029

Hinweise zu geänderten Öffnungszeiten

Diese Sprechzeiten gelten ab dem 01.04.2016.
Das Ordnungsamt weist ausdrücklich darauf hin, dass darüber hinaus telefonische Terminvereinbarungen auch zu anderen Zeiten getroffen werden können.

Zahlungsmöglichkeiten

Girocard
Am Standort kann nur mit girocard (mit PIN) bezahlt werden.

Haltverbot für Umzüge

Damit Ihr Möbelwagen am Umzugstag vor der alten und der neuen Wohnung halten kann, sollten Sie sich um vorübergehende Haltverbote kümmern. Bei den bezirklichen Straßenverkehrsbehörden erhält man eine Anordnung, jedoch keine Verkehrszeichen. Sollten Sie über keine Schilder verfügen, ist es daher ratsam, sich direkt an eine entsprechende Firma zu wenden (z. B. im Branchenbuch unter Baustellenabsicherung). Diese ist in der Regel berechtigt, Verkehrszeichen aufzustellen.

Voraussetzungen

  • Keine Voraussetzungen erforderlich

Erforderliche Unterlagen

  • Formloser Antrag

Gebühren

je nach Umfang und Dauer, mind. 21,00 Euro

Durchschnittliche Bearbeitungszeit

ca. 4 Wochen

Hinweise zur Zuständigkeit

Der Antrag ist im Ordnungsamt in der dortigen Straßenverkehrsbehörde des jeweiligen Bezirks zu stellen, in welchem die Nutzung stattfinden soll.