324280
11010003038000
122276

Übertragung einer Niederlassungserlaubnis in einen neuen Pass am Standort Bürgeramt Lankwitz

Stadtplan Berlin.de
 große Karte

Aktuelle Hinweise zu diesem Standort

Am Mittwoch, dem 22. November 2017, bleiben die Bürgerämter Steglitz, Zehlendorf und Lankwitz wegen der bezirklichen Personalversammlung geschlossen. Durch die stadtweite Zuständigkeit der Bürgerämter können Antragstellerinnen und Antragsteller auch Bürgerämter in anderen Bezirken aufsuchen.

Öffnungszeiten

Montag
08:00-15:00 Uhr (nur mit Termin)
Dienstag
11:00-18:00 Uhr (nur mit Termin)
Mittwoch
08:00-13:00 Uhr (nur mit Termin)
Donnerstag
11:00-18:00 Uhr (nur mit Termin)
Freitag
08:00-13:00 Uhr (nur mit Termin)

Hinweise zu geänderten Öffnungszeiten

Für die Bearbeitung Ihres Anliegens bitten wir Sie einen Termin zu buchen!
(Hinweise zur Terminbuchung hier)

Terminbuchungen sind sowohl:

  • über das Internet
  • im Bürgeramt, vor Ort oder
  • telefonisch über die Servicenummer 115 möglich.

Nachgewiesene dringliche Angelegenheiten (Notfallkunden) werden noch am Tag Ihrer Vorsprache, verbunden mit einer Wartezeit, bearbeitet. Die Prüfung und Entscheidung obliegt den Bürgerämtern vor Ort.

Berlinpässe:
Um eine kurzfristige Bearbeitung sicherzustellen, können Sie in allen Bürgeramtstandorten ohne Termin zur Neuausstellung und Verlängerung Ihres Berlinpasses vorsprechen.

Zahlungsmöglichkeiten

Girocard
Am Standort kann bar und mit girocard (mit PIN) bezahlt werden.

Sonstige Hinweise zum Standort

Mit S-Bahn (S25) bis S-Bhf Lankwitz, dann weiter mit Bus M82 (Richtung Waldsassener Str.), bei Station Eiswaldtstraße aussteigen. Das Bürgeramt befindet sich im 1. OG der Polizeiwache.

Zur Abholung bereits beantragter Personalausweise ziehen Sie sich bitte im Warteraum 216 am Wartemarkenautomaten selbstständig eine Wartenummer. Beantragte Reisepässe, Führerscheine und Zulassunsbescheinigungen Teil I können direkt an der Kasse im 1. OG ohne Wartemarke abgeholt werden.

Übertragung einer Niederlassungserlaubnis in einen neuen Pass

  • In der Regel wird die Niederlassungserlaubnis beim Übertrag in den neuen Pass als Etikett eingeklebt. Dies gilt auch dann, wenn die Niederlassungserlaubnis als elektronischer Aufenthaltstitel (eAT-Karte) ausgestellt wurde. Neue elektronische Aufenthaltstitel können zurzeit nur in besonderen Ausnahmefällen ausgestellt werden.

  • Übertragungen werden bei den Bürgerämtern oder in der Ausländerbehörde grundsätzlich nur mit Termin vorgenommen.

  • Sie wollen verreisen und es sind kurzfristig keine Termine frei? Sie besitzen noch den alten Pass mit der Niederlassungserlaubnis ? Dann können Sie die Auslandsreise auch ohne Übertragung antreten. Die Wiedereinreise nach Deutschland ist problemlos möglich, wenn Sie den neuen Pass und den alten Pass mitnehmen. Bitte erkundigen Sie sich aber vor der Auslandsreise noch einmal nach den Ein- und Ausreisebedingungen Ihres Reiselandes (zum Beispiel bei einem Reisebüro oder der Auslandsvertretung des Reiselandes).

Voraussetzungen

  • Übertragung in einem Bürgeramt
    Sie können grundsätzlich in jedem Berliner Bürgeramt den Übertrag vornehmen lassen, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen:
    • Sie besitzen den abgelaufenen Pass.
    • Ihr Vorname, ihr Nachname und ihr Geburtsdatum haben sich nicht verändert.
    • Die Niederlassungserlaubnis (auch: unbefristete Aufenthaltserlaubnis, Aufenthaltsberechtigung) wurde durch die Ausländerbehörde Berlin erteilt.
    • Der alte Pass ist nicht länger als sechs Monate ungültig.
    • Sie haben sich nicht länger als sechs Monate durchgehend außerhalb des Bundesgebiets aufgehalten.
  • Übertragung in der Ausländerbehörde
    Liegt eine der oben genannten Voraussetzungen für die Übertragung durch das Bürgeramt nicht vor (z.B. alter Pass ist nicht mehr vorhanden, die Niederlassungserlaubnis wurde nicht durch die Ausländerbehörde Berlin erteilt, der Nachname hat sich nach einer Heirat geändert), ist für die Übertragung die Ausländerbehörde zuständig.
  • Hauptwohnsitz in Berlin
  • Vorsprache mit Termin
    Übertragungen werden bei den Bürgerämtern oder in der Ausländerbehörde grundsätzlich nur mit Termin vorgenommen.

Erforderliche Unterlagen

  • neuer Pass
  • vollständiger alter Pass mit Niederlassungserlaubnis (auch: unbefristete Aufenthaltserlaubnis oder Aufenthaltsberechtigung)
  • Passverlustanzeige
    Wenn der Pass verloren oder gestohlen wurde, ist eine Passverlustanzeige der Polizei oder der Ausländerbehörde vorzulegen.
  • 1 aktuelles biometrisches Passbild (ab 10. Lebensjahr)
    35mm x 45mm, Frontalaufnahme mit neutralem Gesichtsausdruck und geschlossenem Mund gerade in die Kamera blickend, heller Hintergrund

Gebühren

Die Gebühren bemessen sich nach dem jeweiligen technischen Aufwand. Sie betragen ab dem 01.09.2017 für:

  • Volljährige: 12,00 Euro (bei Übertragung als Etikett) bis 67,00 Euro (bei Neuausstellung als elektronischer Aufenthaltstitel)
  • Minderjährige: 6,00 Euro (bei Übertragung als Etikett) bis 33,50 Euro (bei Neuausstellung als elektronischer Aufenthaltstitel)
  • Türkische Staatsangehörige: 8,00 Euro (bei Übertragung als Etikett) bis 28,80 Euro (bei Neuausstellung als elektronischer Aufenthaltstitel)

Gebührenfrei:
  • bei Vorlage eines aktuellen Nachweises über den Bezug von Leistungen nach SGB II oder XII oder nach Asylbewerberleistungsgesetz

Durchschnittliche Bearbeitungszeit

Die Übertragung in den neuen Pass erfolgt in der Regel bei Vorsprache.

Hinweise zur Zuständigkeit

Die Dienstleistung kann grundsätzlich bei allen Bürgerämtern in Anspruch genommen werden. In besonderen Konstellationen ist nur die Ausländerbehörde zuständig (siehe unter Voraussetzungen).