120877
99036008070002
317869

Dienstleistung Außerbetriebsetzung eines KFZ am Standort Mobiles Bürgeramt Hermsdorf

Stadtplan Berlin.de
 große Karte

Öffnungszeiten

Freitag
9.00 - 12.00 Uhr nur Termine

Zahlungsmöglichkeiten

Girocard
Am Standort kann nur mit girocard (mit PIN) bezahlt werden.

Leistungsbeschreibung

Die vorübergehende Stilllegung und die endgültige Abmeldung eines Fahrzeuges wurden mit Inkrafttreten der Verordnung über die Zulassung von Fahrzeugen zum Straßenverkehr (Fahrzeugzulassungsverordnung - FZV) zum 01.03.2007 unter dem Status "Außerbetriebsetzung" zusammengefasst.

Das Fahrzeug darf während des außer Betrieb gesetzten Zeitraumes nicht auf öffentlichem Grund stehen und nicht am Straßenverkehr teilnehmen.

Verwertungsnachweis
Bei gleichzeitiger Abgabe eines Verwertungsnachweises, bleibt das Kennzeichen nur 4 Wochen für das Fahrzeug erhalten. Bei einer Wiederzulassung nach diesen Fristen, muss ein neues Kennzeichen zugeteilt werden.

Die Dienstleistung kann bei Vorlage aller Unterlagen, einschließlich der Kennzeichenschilder mit unbeschädigten Siegelplaketten, bei einer der unten stehenden Behörden in Anspruch genommen werden.

Sofern die erforderlichen Unterlagen unvollständig sind oder ein Fahrzeugdiebstahl vorliegt, ist die Außerbetriebsetzung nur bei der KFZ-Zulassungsbehörde möglich. Weitere Informationen finden sie auf Seite zur Dienstleistung: Außerbetriebsetzung mit unvollständigen Unterlagen.

Die Außerbetriebsetzung eines Fahrzeuges mit Wechselkennzeichen ist ausschließlich bei der KFZ-Zulassungsbehörde möglich!

Es werden grundsätzlich alle Unterlagen im Original benötigt.

Die KFZ-Steuerverwaltung und die Versicherung werden über die Außerbetriebsetzung automatisch informiert.

Wiederzulassung
Nach § 14 (2) FZV kann das Fahrzeug innerhalb eines Zeitraumes von 84 Monaten (7 Jahre) nach der Außerbetriebsetzung mit einer gültigen Hauptuntersuchung nach § 29 Straßenverkehrszulassungs-Ordnung und einer gültigen Abgasuntersuchung wieder zugelassen werden. Ggf. muss auch eine gültige Sicherheitsprüfung vorliegen.

Außerbetriebsetzungen von auswärtigen Fahrzeugen sind nur bei Vorlage aller notwendigen Unterlagen möglich.

Für Fahrzeuge mit Berliner Kennzeichen gilt die Regelung: Das Kennzeichen ist ab dem Tag der Außerbetriebsetzung für 12 Monate zu dem Fahrzeug reserviert.

Hinweis:
Wird beabsichtigt, das Kennzeichen des außerbetriebgesetzten Fahrzeugs innerhalb des 12-Monats-Zeitraumes für ein anderes (neues) Fahrzeug zu verwenden, ist vor der Außerbetriebsetzung eine Umkennzeichnung notwendig.
Wählen Sie bitte die Dienstleistung: "Kraftfahrzeugkennzeichen auf Wunsch ändern".
In diesem Fall ist eine Terminvereinbarung mit den Zulassungsstellen notwendig.

Voraussetzungen

  • Keine Voraussetzungen erforderlich

Erforderliche Unterlagen

  • ggf. Fahrzeugbrief
    Die Vorlage des Fahrzeugbriefs ist nur erforderlich, wenn noch keine Zulassungsbescheinigung Teil II ausgestellt wurde.
  • Fahrzeugschein/ Zulassungsbescheinigung Teil I
  • Kennzeichenschilder bzw. Kennzeichenschild bei einem Krad
  • ggf. Verbleibs- oder Verwertungsnachweis
  • ggf. Zulassungsbescheinigung Teil II
    Die Vorlage der ZBII ist nicht erforderlich, sofern der im Fahrzeugregister eingetragene Halter persönlich vorspricht oder der Vorsprechende eine Vollmacht des eingetragenen Halters zur Außerbetriebsetzung des Fahrzeuges vorlegt.
    Bei anschließender Wunschumkennzeichnung ist die Vorlage der ZBII obligatorisch.

Gebühren

5,60 Euro - 15,80 Euro je Aufwand

Rechtsgrundlagen